To-do-Listen richtig nutzen

Veröffentlicht am Veröffentlicht in Arbeitstechniken

Ich persönlich arbeite schon lange mit To-do-Listen.
Im Laufe der Zeit habe ich immer wieder neue Varianten ausprobiert.
Angefangen von der klassischen, bei der man einfach alle Aufgaben auflistet, bis ich jetzt die für mich optimale Lösung gefunden habe.
In meiner Version der To-do-Liste sind einige Elemente hinzugekommen, die in der klassischen nicht vorhanden sind.


1. Prioritäten:

Wieso Prioritäten? Prioritäten sind deshalb wichtig, da sie uns die Dinge zeigen, auf die wir unseren Fokus legen sollten.
Ich persönlich nutze die Buchstaben A, B und C, um meine Priorität festzulegen.
Der Buchstabe A steht hierbei für den höchsten Grad an Wichtigkeit, B steht für mittelwichtige Aufgabe, und C für Aufgaben, die eher unwichtig sind.

2. Unterteilung in drei Kategorien:

Kategorie 1:
Aufgaben, die eine Deadline heute besitzen. Das heißt, wenn du beispielsweise heute einen Termin beim Arzt hast, dann ist dies eine Aufgabe mit einer klaren Deadline, nämlich heute. Alle Aufgaben, denen du so einen Deadline zuweisen kannst, kommen in die erste Kategorie.

Kategorie 2:
Mögliche Aufgaben heute. Alle Aufgaben, die dir einfallen und die in einem Zeitrahmen von sieben bis zehn Tagen erledigt werden müssen, kommen in diese Kategorie. Das kann alles Mögliche sein, wichtig ist nur der Zeitrahmen von sieben bis zehn Tagen.

Kategorie 3:
Aufgaben, die weder in Kategorie eins noch zwei fallen, also Aufgaben, die länger als zehn Tage entfernt sind.

Ich nutze diese To-do-Liste meist so, dass ich einfach einen Zettel nehme, alle Aufgaben aufschreibe, die mir einfallen, dann den Kategorien zuordne und zum Schluss die Prioritäten festlege.
Am Ende jeder Woche schau ich dann Kategorie drei an und überprüfe, welche Aufgaben sich jetzt Kategorie zwei oder eins zuordnen lassen. Dasselbe gilt für Kategorie zwei.
Hier könnt ihr meine To-do-Liste als Officee und PDF-Version kostenlos downloaden:


Office:
To-do-Liste

PDF:
To-do-Liste


Tipp:
Druckt euch die To-do-Liste aus und benutzt ein Folienschweißgerät, danach könnt ihr einfach mit einem wasserlöslichen Stift darauf schreiben und die Aufgaben beliebig neu zuordnen.

Share on FacebookShare on Google+Pin on PinterestTweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this page

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.